Hamburger Forum für 
Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V.
letzte Änderung: 24.04.2017

Friedenspolitische Veranstaltungen in Hamburg:

In dieser Seite dokumentiert das Hamburger Forum friedenspolitische Veranstaltungen in Hamburg im aktuellen Monat und in den Folgemonaten. Die Seite wird regelmäßig wöchentlich aktualisiert. 

----------------------------------------------------------------------------
Teilt uns bitte Eure Aktivitäten und Veranstaltungen mit:

Hamburger-Forum@hamburg.de
----------------------------------------------------------------------------


Agenda im April 2017

  • Montag, den 3. April, 19 Uhr, Spielfilm: Meister des Todes
    von Grimme-Preisträger Daniel Harrich, Deutschland. 2015, dt.
    Der Regisseur deckt nach langer Recherche in deutschen Ministerien illegale Waffengeschäfte auf: Peter Zierler arbeitet beim Waffenhersteller HSW (Heckler und Koch), der Exportgeschäfte bis zur Illegalität betreibt. Peter soll in Mexiko das Gewehr SG38 präsentieren. Er erlebt, wie bei einer Studenten-Demo auf die Jugendlichen mit dem Gewehr geschossen wird. Er ist schockiert und packt aus …
    Veranstaltungsort: Kommunales Kino METROPOLIS, Kleine Theaterstraße - Eintritt: 7,50 Euro, ermäßigt 5 Euro
    Veranstalter: Nicaragua Verein Hamburg e.V. (im Rahmen der ROMEROTAGE 2017)

  • Dienstag, den 4. April, 19 Uhr, Hamburg kolonial - Referate, Fotos, Diskussion
    Sowohl die Hafen- und Handelsstadt Hamburg als auch Deutschland ziehen nach wie vor Nutzen aus Ländern der Südhalbkugel, durch Import und Verarbeitung von nachwachsenden Rohstoffen wie Ölfrüchten, Zuckerrohr, Kaffee, Kakao, Edelhölzern und von zahlreichen Erzen zur Weiterverarbeitung in deutschen Unternehmen, auch in Hamburg.
    Diese postkolonialen Wirtschaftsbeziehungen werden von den Referenten Christian Russau vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika FDCL, Berlin, und Christian Stephan, Pfarrer der Iglesia Evangélica del Rio de la Plata, Assunción, Paraguay, IERP, anhand von konkreten Beispielen einiger Produkte ebenso durchleuchtet wie Voraussetzungen und Folgen der Ansiedlung deutscher Industrieunternehmen in Ländern des Südens zur Nutzung von arbeitsrechtlichen und ökologischen Standortvorteilen.
    Veranstaltungsort: Werkstatt 3, Nernstweg 32, Saal - der Eintritt ist frei
    Veranstalter: ZMÖ - Nordkirche weltweit; FIAN FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk, Lokalgruppe Hamburg (im Rahmen der ROMEROTAGE 2017)

  • Mittwoch, den 5. April, 19 Uhr, Gruppenabend der Friedensinitiative der NaturFreunde: Atomwaffen ächten - Atomwaffen verschrotten
    Die Generalversammlung der UN hat Ende Oktober 2016 mit übergroßer Mehrheit eine Resolution zur Ächtung von Atomwaffen beschlossen. Die Bundesregierung stimmte dagegen. Wir befassen uns mit der Frage, welche Rolle internationale Verträge auf dem Weg zur Abrüstung von Atomwaffen spielen, und nehmen den Atomwaffensperrvertrag unter die Lupe. Zwanzig Atomsprengköpfe sind im Rahmen der nuklearen Teilhabe Deutschlands in der Pfalz stationiert. Wir schätzen den Stand der außerparlamentarischen Bewegung gegen Atomwaffen ein und fragen, was wir zu ihrer Stärkung beitragen können. Offene Veranstaltung, Teilnahme ohne Anmeldung möglich.
    Ort: VVN/BdA, Hein-Hoyer-Straße 41
    Veranstalter: FriedensInitiative NaturFreunde Hamburg, Kontakt: Walter Bräker (04105-84284, NaturFreundeHaus Maschen)

  • Montag, den 10. April, 18.15 Uhr, Protestaktion der "Montagsdemonstranten" gegen die Trump-Regierung wegen der Luftangriffe gegen Syrien
    Ort: Mönckebergstraße, am Mönckebrunnen
    Veranstalter: Koordinierungsgruppe der Hamburger Montagsdemo – weitere Informationen: http://bundesweite-montagsdemo.com

  • Dienstag, den 11. April, und Mittwoch, den 12. April, 9 Uhr, Solidarische Prozessbegleitung für Zeki Eroğlu
    Seit dem 17. Februar 2017 läuft der Prozess gegen Zeki Eroğlu wegen "Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland" §129b vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht. Ihm wird vorgeworfen, Führungskader der PKK vor allem in Süddeutschland gewesen zu sein. Am 13.04.2016 wurde er in Schweden in Auslieferungshaft genommen und an die BRD ausgeliefert und sitzt seitdem in U-Haft in der Holstenglacis. Zu seiner Unterstützung wird eine lokale Prozessbegleitung organisiert.
    Ort: OLG Hamburg, Sievekingplatz 3, Saal 288 /1.Stock
    Weitere Informationen: http://tkhh.blogsport.eu und https://freiheit.blackblogs.org

  • Mittwoch, den 12. April, 18.30 Uhr, Newroz – das kurdische Widerstandsfest im Ausnahmezustand
    Veranstaltung zur aktuellen Situation in Bakur (Nordkurdistan/Türkei)
    DelegationsteilnehmerInnen aus Hamburg zeigen Bilder und berichten aus Wan und Amed von der aktuellen Situation in Bakur.
    Ort: TATORT Kurdistan Cafe im Centro Sociale, Sternstraße 2 (U-Bahn Feldstraße) - weitere Informationen

  • Ostermontag, den 17. April, ab 12 Uhr, Hamburger Ostermarsch 2017: Den Kriegen zum Trotz: Frieden jetzt! Sofort!
    • Auftakt: 12.00 Uhr St.-Georgs-Kirchhof (U/S-Bahn Hbf) (vorher Osterandacht: 11:30 Uhr Dreieinigkeitskirche)
    • Abschlusskundgebung und Friedensfest: 13.30 Uhr Carl-von-Ossietzky-Platz
    Veranstalter: Hamburger Forum
    Flugblatt mit dem Ostermarschaufruf (Kurzfassung) - Leporello (Flugblatt Langfassung)

  • Montag, den 24. April, 9 Uhr, Solidarische Prozessbegleitung für Zeki Eroğlu
    Seit dem 17. Februar 2017 läuft der Prozess gegen Zeki Eroğlu wegen "Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland" §129b vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht. Ihm wird vorgeworfen, Führungskader der PKK vor allem in Süddeutschland gewesen zu sein. Am 13.04.2016 wurde er in Schweden in Auslieferungshaft genommen und an die BRD ausgeliefert und sitzt seitdem in U-Haft in der Holstenglacis. Zu seiner Unterstützung wird eine lokale Prozessbegleitung organisiert.
    Ort: OLG Hamburg, Sievekingplatz 3, Saal 288 /1.Stock
    Weitere Informationen: http://tkhh.blogsport.eu und https://freiheit.blackblogs.org

  • Dienstag, den 25. April, 19.30-21-30 Uhr, Veranstaltung: Einführung in Aufbau, Funktionsweise und Regulierung des globalen Finanzsystems
    mit Suleika Reiners, Mitglied bei der Brüsseler Nichtregierungsorganisation Finance Watch; sie hat soeben die Broschüre "Finanzmarktreform: Gemeinwohlinteressen stärken" bei der Hamburger Stiftung World Future Council veröffentlicht.
    Wie ist eigentlich unser globales Finanzsystem aufgebaut und wie funktioniert es? Wie kam es zur letzten Finanzkrise und - vor allem - was ist seitdem passiert? Was hat das alles mit G20 zu tun?
    Auch wenn Finanzkrisen aus der öffentlichen Debatte verschwunden zu sein scheinen, bleiben ihre Auswirkungen - und die Ursachen wirken weiter. Suleika Reiners gibt eine Einführung in die Funktionsweise und Regulierung des globalen Finanzsystems. Im anschließenden Gespräch wird es dann auch um Handlungsbedarf und mögliche Alternativen gehen.
    Ort: W3 – Werkstatt für Internationale Kultur und Politik, Nernstweg 32
    Veranstalter: Attac Hamburg, www.attac-netzwerk.de/hamburg

  • Donnerstag, den 27. April, 19 Uhr, Veranstaltung: Go East? Zum Status-quo des Ukraine-Konflikts
    mit Kai Ehlers (Hamburg) und Susann Witt-Stahl (Hamburg)
    Kaum etwas hat die ökonomischen und politischen Eliten in Deutschland in den vergangenen Jahren außenpolitisch derart in Aufruhr versetzt wie die Folgen des von ukrainischen (zum Teil faschistischen) Neoliberalen unterstützten Vorstoßes der EU und NATO nach Osten. Teile der ukrainischen Bevölkerung und Russland haben sich den Bestrebungen Deutschlands und der USA widersetzt, die Ukraine wirtschaftlich und geopolitisch in den westlichen Einflussbereich zu integrieren. Im 2016 publizierten Weißbuch der Bundeswehr wird der Ukraine-Konflikt gar als "eine der schwersten Krisen europäischer Sicherheit seit Ende des Kalten Krieges" bezeichnet. Die Verantwortung dafür wird hierzulande einseitig Russland zugewiesen. Unsere ReferentInnen Kai Ehlers und Susann Witt-Stahl untersuchen das Gemenge imperialistischer Interessen und ihrer Durchsetzung, informieren über die neoliberale Politik der pro-westlichen Regierung in Kiew, berichten von den im Winter 2016/2017 erneut intensivierten Kämpfen im Donbass und geben eine Einschätzung der Lage des kommunistischen und antifaschistischen Widerstands in Kiew sowie in den international nicht anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk.
    Ort: Magda-Thürey-Zentrum (MTZ), Lindenallee 72
    Veranstalter: Bildung ohne Bundeswehr (Bob) - Flyer zur Veranstaltungsreihe


Regelmäßige Termine:
  • Regelmäßige Treffen der Friedensinitiative der NaturFreunde
    jeweils am 1. Mittwoch im Monat
    - Ort: VVN/BdA, Hein-Hoyer-Straße 41, Anmeldung: Helene Hohmeier, Tel. 491 71 56, oder Heike Finck, Tel. 551 28 40

  • Regelmäßige Treffen der Friedensinitiative Niendorf
    jeweils am 3. Mittwoch im Monat Ort: Haus der Jugend Niendorf, Vielohweg 154 - Kontakt: Anne Harden, Tel. 551 11 26

  • Regelmäßige Treffen der DFG-VK Hamburg
    Dienstags in jeder ungeraden Kalenderwoche - Ort: VVN/BdA, Hein Hoyer-Straße-Straße 41, Kontakt: Detlef Mielke: 04532 227 64

  • Vorstandssitzungen des Hamburger Forums - offen für Mitglieder und angemeldete Besucher, Anmeldung unter 04151 837 48 93 oder hamburger-forum@hamburg.de

  • Regelmäßige Treffen der Friedensinitiative Bramfeld
    jeweils am 2. und 4. Donnerstag im Monat - Ort: BRAKULA, Bramfelder Chaussee 265, Kontakt: Thea Rann, Tel.: 350 74 125

  • Antimilitaristisches Treffen jeden 1. Montag im Monat, 19 Uhr, Planwirtschaft, Klausstr. 10, Altona/Ottensen - ein offenes Treffen für alle, die antimilitaristisch aktiv werden wollen.

Erklärung: Die politischen Aussagen in diesen Veranstaltungshinweisen stammen von den Veranstaltern und werden von uns lediglich dokumentiert. Sie stellen nicht in jedem Fall unsere politische Meinung dar. Das Hamburger Forum haftet nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.