Hamburger Forum für 
Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V.

Aktuelles:
  • Agenda: Friedenspolitische Veranstaltungen in Hamburg im laufenden Monat

  • Rundbriefe des Hamburger Forums

  • Weitere Aktivitäten im Jahr 2017



  • Freitag, den 1. September, 16:30 Uhr, Demonstration zum Antikriegstag 2017: Nein zu Militäreinsätzen und Rüstungsexporten!
    Auftaktkundgebung um 16:30 Uhr am Deserteursdenkmal (U-Stephansplatz/S-Dammtor)
    Abschlusskundgebung um 18:15 Uhr auf dem Besenbinderhof
    Veranstalter: Hamburger Forum - Flugblatt zur Demonstration - Rede von Anne Rieger (Sprecherin Bundesausschuss Friedensratschlag) bei der Auftaktkundgebung
    Anschließend kann die Veranstaltung zur Rüstungskonversion besucht werden:

  • Freitag, den 1. September, 19 Uhr, Informations- und Diskussionsveranstaltung: Zivile Technik statt Waffen - Konversion, Schwester der Abrüstung
    mit Anne Rieger (Graz, ehem. Bevollmächtigte der IG Metall)
    Für Hamburg als wichtigem Standort maritimer Rüstungsproduktion ist die Konversion von besonderer Bedeutung. Sie ist unmittelbar mit der Entwicklung der Stadt verbunden. Wie kann Konversion gelingen? Dieser Frage wollen wir mit Hilfe der Referentin und Eurer Beiträge nachgehen.
    Ort: Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 60, Ebene 9, Raum St. Georg
    Veranstalter: AK Frieden im ver.di Landesbezirk Hamburg - Flugblatt zur Veranstaltung


  • --------------------


  • Sonntag, den 6. August, 11 Uhr, Atomwaffen abschaffen, Atomkraftwerke abbauen! - Kundgebung zum Hiroshima-Tag 2017
    Kundgebung zum Jahrestag der US-Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945.
    Es sprechen: Inga Blum von IPPNW Hamburg (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung) und Karsten Hinrichsen von Brokdorf Akut (Karsten steckte leider im Stau fest und konnte nicht teilnehmen).
    Musikalische Umrahmung: Kai Degenhardt.
    Im Rahmen des Ohlsdorfer Friedensfestes 2017.
    Ort: Friedhof Ohlsdorf, Bombenopfer-Mahnmal, U/S-Ohlsdorf, Bus 170 (Haltestelle Kirschenallee) oder Bus 270 (Haltestelle Kapelle 13)
    Veranstalter: Hamburger Forum - Flugblatt zur Hiroshima-Kundgebung - Reden von Inga Blum und Gerd Schneidereit auf der Veranstaltung

    In diesem Zusammenhang möchten wir auf weitere Veranstaltungen im Hamburger Umland aufmerksam machen:

    • Samstag, den 5. August, ab 19:45 Uhr: "Nacht der 100.000 Kerzen" in Wedel
      Das Friedensnetzwerk Kreis Pinneberg lädt ein zum Gedenken an die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Mit Gedichten, Informationen und Liedern soll an die Schrecken der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 erinnert werden. Gleichzeitig soll gemahnt und ein Zeichen gesetzt werden für die Forderung nach Abschaffung von Atomwaffen und Abschalten der Atomkraftwerke.
      Ort: am Mühlenteich in Wedel - Flugblatt zur Aktion in Wedel

    • 7.-16. August, Widerstandscamp in Gedelitz/Wendland - Regional - Bundesweit - International
      Die Menschen rund um Gorleben haben 40 anti-atom-bewegte Jahre erlebt, voller Widerstand und kreativer Fantasie gegen die Pläne der Atomindustrie. Inzwischen drohen die atomaren Zwischenlager zu Dauerlagern zu werden, während es unklar ist, wie lange die darin abgestellten Atommüllbehälter überhaupt dicht halten. Auf einer "weißen Landkarte" mit Gorleben als schwarzem Fleck soll nun per Gesetz nach dem am wenigsten ungeeigneten Endlager gesucht werden. Wann dieser am wenigsten ungeeignete Standort als Endlager ausgebaut ist, steht in den Sternen. Die Atommeiler produzieren im politisch beschlossenen "Atomausstieg" weiter Müllberge und die deutsche Atomindustrie darf weiterhin international AKW mit Brennelementen beliefern.
      Unser Wunsch ist es, die Themen und Akteur(innen) des Wendlands einzubeziehen und eine Vernetzung sowohl kontinent-, als auch themenübergreifend zu erleben.
      Veranstalter: Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. - weitere Informationen und Programm


  • G20-Proteste in Hamburg:
    Grenzenlose Solidarität statt G20 - Nein zu Krieg und Militarismus - Ja zu Abrüstung und zivilen Konfliktlösungen
    Am 7. und 8. Juli 2017 versammelten sich in Hamburg die Regierungschefs der G20-Staaten, die wesentlich für Kriege und Gewalt auf unserem Globus verantwortlich sind. Das bundesweite Bündnis gegen den G20-Gipfel hatte eine internationale Großdemonstration in Hamburg vorbereitet, an der etwa 800.000 Menschen teilnahmen (Bilder von der Demonstration).

    Wir dokumentieren hier einige Reden, die bei der Auftaktkundgebung oder am Wagen der Friedensbewegung gehalten wurden: von Markus Gunkel, Hamburger Forum, und Esther Bejarano sowie von Manfred-Lotze, IPPNW, und einer Vertreterin von Bildung ohne Bundeswehr (Bob).

    Stellungnahme der Vertreter der deutschen Friedensbewegung, die an der Vorbereitung der Demonstration mitgearbeitet haben (Reiner Braun, Kooperation für den Frieden, IPB; Andreas Grünwald, Hamburger Forum; Ekkehard Lentz, Bremer Friedensforum; Willi van Ooyen, Bundesausschuss Friedensratschlag


    Gemeinsamer Aufruf zahlreicher Organisationen zur Demonstration - weitere Informationen und Materialien
    Website: Friedensbewegung beim G20-Gipfel in Hamburg - Flugblatt: Friedensbewegung zum G20-Gipfel

    Gegengipfel am 5./6. Juli in Hamburg: Website: Gipfel für Globale Solidarität - Programm

    Extra-Rundbrief des Hamburger Forums zu den friedenspolitischen Aktionen in Hamburg


  • Der Hamburger Ostermarsch 2017 fand wieder am Ostermontag statt, der in diesem Jahr auf den 17. April fiel.
    Der Ostermarschaufruf 2017 wurde in einem öffentlichen Diskussionsprozess erarbeitet.

    Hamburger Ostermarsch 2017: Den Kriegen zum Trotz: Frieden jetzt! Sofort!
    • Auftakt: 12.00 Uhr St.-Georgs-Kirchhof (U/S-Bahn Hbf) (vorher Osterandacht: 11:30 Uhr Dreieinigkeitskirche
    • Abschlusskundgebung und Friedensfest: 13.30 Uhr Carl-von-Ossietzky-Platz
    Veranstalter: Hamburger Forum
    Flugblatt mit dem Ostermarschaufruf (Kurzfassung) - Leporello (Flugblatt Langfassung) - Plakat Hamburger Ostermarsch

    Reden: Olaf Harms, ver.di Hamburg, bei der Auftaktkundgebung - Dilan Baran, DIDF Hamburg, und eine Vertreterin von Bildung ohne Bundeswehr (BoB) bei der Zwischenkundgebung auf dem Hansaplatz - Norman Paech und Andreas Grünwald auf der Abschlusskundgebung - Peggy Parnass sprach ein Grußwort.

  • Ostermarsch in Wedel am Ostersamstag, 15. April 2017: Krieg ist nie die Lösung!
    10 Uhr Auftakt vor dem Wedeler Rathaus, Bahnhofstr. 3-5
    ab 10.45 Uhr Ostermarsch durch Wedel zum Theaterschiff Batavia
    13:00 Friedenskonzert mit der ?Oma-Körner-Band
    Verantwortlich: Friedensnetzwerk Kreis Pinneberg, Friedenswerkstatt Wedel - weitere Informationen

  • Ostermarsch vom Bahnhof Schleswig zum Fliegerhorst Jagel, Karfreitag, den 14. April 2017, um 11.57 Uhr
    Treffen um 3 Minuten vor 12 Uhr am Schleswiger Bahnhof, von dort aus geht es etwa vier Kilometer zum Fliegerhorst Jagel.
    Flugblatt: Aufruf zum Ostermarsch nach Jagel
    Presseerklärung der DFG-VK: Bundeswehrgeschwader aus Jagel ist mitverantwortlich für den Tod von Zivilisten in Syrien